Obligatorischer Auslandsaufenthalt

Welche Anforderungen und Regelungen sind an den „obligatorischen Auslandsaufenthalt“ geknüpft?

Für Studierende mit Studienbeginn ab Wintersemester 2005/06 ist ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland von mindestens sechs Wochen Dauer ein verpflichtender Bestandteil des B.A.-Studiums. Dieser Auslandsaufenthalt wird mit 6 CP kreditiert. Das englischsprachige Ausland umfasst alle Länder, in denen Englisch (eine) Amtssprache ist.

Prinzipiell besteht entweder die Möglichkeit, bereits absolvierte Auslandsaufenthalte rückwirkend anerkennen zu lassen, oder einen Auslandsaufenthalt (dies kann ein Praktikum, ein Auslandssemester, Volunteering oder Ähnliches sein) in die B.A.-Phase einzubauen.

1. Absolvierung des Auslandsaufenthalts während der B.A.-Phase

Bitte beachten Sie, dass der obligatorische Auslandsaufenthalt spätestens zum Zeitpunkt der Anmeldung zum letzten B.A.-Prüfungsteil absolviert und kreditiert sein muss. Die Anerkennung erfolgt durch das Servicezimmer oder den Studienfachberater. Eine frühzeitige Planung des Auslandsaufenthaltes (vor Abschluss der Basismodule) und Absolvierung (in der Phase zu Beginn der Aufbaumodule) empfiehlt sich daher aus Gründen eines zügigen Studiums unbedingt.
 
Generell sind folgende Möglichkeiten gegeben: Neben Studienaufenthalten (die erbrachten Leistungen werden nach Möglichkeit anerkannt; bitte für die rechtzeitige Planung und die Anerkennung die Studienfachberatung aufsuchen) sind Praktika oder Tätigkeiten in Unternehmen, in Institutionen des öffentlichen oder privaten Sektors, in Bildungs­einrichtungen, in der Betreuung von Jugendlichen oder die Arbeit als Fremdsprachen­assistent/-in besonders geeignete Formen des Auslandsaufenthalts. Aber auch Tätigkeiten im Dienstleistungsbereich (wie z.B. in der Gastronomie) sind anerkennbar.

Daneben werden auchAu-pair-Aufenthalte in einem englischsprachigen Land anerkannt (bei nachprüfbarem Nachweis des Beginns und Endes des Auslands­aufenthaltes; Ein- und Ausreisedatum, Bestätigung der Organisation oder der Familie) sowie Work & Travel, wenn die Gesamtdauer der work periodsnachweisbar mindestens 6 Wochen betrug.

Bei Praktika, beruflichen Tätigkeiten und dem Besuch von Sprachschulen muss die wöchentliche Arbeitszeit mindestens 20 Stunden betragen. Der Nachweis muss durch eine offizielle Institution (Firma, öffentliche Einrichtung etc.) auf einem offiziellen Dokument (Briefkopf – nicht E-mail etc. – mit Angaben zur Überprüfbarkeit) erfolgen.

Eine Teilung des Aufenthalts in zwei oder mehr kürzere Zeitabschnitte ist nicht möglich.

Eine Anmeldung vor Erbringung des Auslandsaufenthalts ist nicht erforderlich. Bei Unklarheiten über die Regelungen und Anforderungen sollten Sie jedoch unbedingt rechtzeitig eine Beratung im Servicezimmer oder beim Studienfachberater wahrnehmen.

2. Rückwirkende Anerkennung eines bereits erbrachten Auslandsaufenthalts

Rückwirkend sind alle längeren, vor Studienbeginn absolvierten Auslands­aufenthalte (ca. 6-12 Monate) – etwa ab high school level – anerkennbar; kürzere (mindestens 6 Wochen) dann, wenn sie maximal zwei Jahre vor Studienbeginn erfolgten. Dies können z.B. High School Years, Au-pair- sowie Work & Travel-Aufenthalte, ein freiwilliges soziales Jahr oder Praktika sein. Die Anforderungen von oben (siehe 1.) gelten hierbei natürlich ebenso.